Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Flügel, J.C. (1922). Rohrschach Hermann, Dr. med.: Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungs diagnostischen Experimentes. (Deutenlassen von Zufallsformen.) Ernst Bircher, Bern und Leipzig, 1921. 174 S. Mit 10 Abbildungen.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):362-365.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):362-365

Rohrschach Hermann, Dr. med.: Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungs diagnostischen Experimentes. (Deutenlassen von Zufallsformen.) Ernst Bircher, Bern und Leipzig, 1921. 174 S. Mit 10 Abbildungen.

Review by:
J. C. Flügel

Dieses Buch enthält einen Bericht der Versuche über die Deutung von Tintenklecksen, ausgeführt an 405 Versuchspersonen, ebensowohl an normalen Individuen (gebildet und ungebildet) als auch an Patienten, die an den verschiedensten Arten von Geistesstörungen litten. Bei diesen Versuchen ist das Hauptaugenmerk meist ausschließlich auf die Form (zum Unterschied vom Inhalt) der von den Versuchspersonen wiedergegebenen Deutungen gerichtet. Diese Wahrnehmungen werden einer minutenlangen Analyse unterworfen und aus dem sich daraus ergebenden Resultat zieht der Verfasser eine Anzahl von Schlüssen, die in jedem einzelnen Fall interessant und anregend, aber in manchen Beziehungen eingestandenermaßen weiterer Bestätigung bedürfen und die gegenwärtig eher als hoffnungsvolle Hinweise für zukünftige Untersuchungen aufgefaßt werden müssen, als daß man sie als endgültig feststehende Resultate ansehen kann.

Das bedeutungsvollste dieser Ergebnisse befaßt sich mit einer ganz deutlich hervortretenden Wechselbeziehung von zwei ganz verschiedenen Gruppen von Geisteszügen, bei denen auf der einen Seite ein relatives Vorherrschen (beim Versuch) von Bewegungsempfindungen, auf der anderen Seite von Farbeinflüssen vorhanden ist.

Wenn also bei der Deutung der Kleckse Bewegungsempfinden (Kinästhesie) oder Wertung der Farbe vorherrscht, finden wir auf der einen und der anderen Seite:

Bewegungsempfinden (kinästhetisch).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.