Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1922). Dr. Raymond de Saussure: La MéthodePsychoanalytique (Avec une préface du Prof. Sigm. Freud) Payot & Comp, Lausanne-Genève. 1922.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):379-380.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):379-380

Kritiken und Referate: Aus der französischen Literatur

Dr. Raymond de Saussure: La MéthodePsychoanalytique (Avec une préface du Prof. Sigm. Freud) Payot & Comp, Lausanne-Genève. 1922.

Review by:
S. Ferenczi

Seit der ausführlichen, aber ohne persönliche Erfahrung verfaßten Darstellung der Psychoanalyse durch Régis und Hésnard, mit der wir uns seinerzeit eingehend beschäftigten, scheint sich das Interesse der Franzosen mehr als vorher unserer Wissenschaft zuzuwenden. Allerdings sind es hauptsächlich Belletristen, die sich für uns interessieren. Um so erfreulicher ist es, daß in diesem Bande ein junger ärztlicher Fachmann aus der französischen Schweiz sich die Aufgabe stellte, seine Konnationalen mit der Methode und den wichtigsten Begriffen der Psychoanalyse bekannt zu machen. Er machte sich diese Aufgabe nicht leicht und begnügte sich nicht, wie seine Vorgänger, mit der oberflächlichen Lektüre einzelner psychoanaly tischer Werke, sondern unterzog sich vorerst selber einer psychoanalytischen Behandlung, versuchte die so gewonnenen Kenntnisse an mehreren Patienten, vertiefte sich in die Lektüre der psychoanalytischen Literatur und erst so gerüstet, getraute ersieh ein Urteil über die Methode zu. Wie nicht anders zu erwarten, fiel denn auch dieses in fast allen Punkten für die Analyse günstig aus und auch in den wenigen, meist mehr theoretischen Fragen, in denen de Saussure Freud nicht wörtlich folgen kann (z. B. in der oralen und analen Sexualität), leugnet er die Tatsächlichkeit der Freud sehen Beobachtungen nicht, gibt sogar die erotische Natur dieser Partialtriebe willig zu und hat nur dagegen Bedenken, diese Erotik als etwas Sexuelles, d.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.