Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1922). Dr. J. Capgras: „Autobiographie d'un pervers érotique.“ (L' Encéphale 1921, Nr. VII, p. 367.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):382-383.

(1922). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):382-383

Dr. J. Capgras: „Autobiographie d'un pervers érotique.“ (L' Encéphale 1921, Nr. VII, p. 367.)

Ohne sehr tief in die psychologische Analyse des Falles einzugehen, liefert uns Capgras interessante Briefe eines Mannes, der von Kindheit bis ins Greisenalter von der inzestuösen Sehnsucht, mit seiner Schwester zu schlafen, verfolgt wurde. Der Ursprung dieses Wunsches scheint auf die Tatsache zurückzugehen, daß X. sein Zimmer mit seiner Schwester teilte. Er belauerte jeden Abend ihre Entkleidung. Sie erregte in ihm die ersten sexuellen Wünsche und diese blieben für immer an sie fixiert. Er konnte seinen Inzestwunsch niemals befriedigen, aber er träumte sein ganzes Leben von seiner Schwester. Er suchte sich an die Abende zu erinnern, da er sie sich entkleiden sah, und benützte seine Erinnerungen, um sich in seinen onanistischen Praktiken zu erregen. Bei einer bestimmten Gelegenheit wurde X. Fetischist und bat seine Schwester, ihm ihre Hosen, ihr Brustmaß usw. zu senden. Er wollte um jeden Preis eine Puppe konstruieren, die die Schwester darstellen sollte.

Article Citation [Who Cited This?]

(1922). Dr. J. Capgras: „Autobiographie d'un pervers érotique.“ (L' Encéphale 1921, Nr. VII, p. 367.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 8(3):382-383

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.