Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article.  Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Horney, K. (1924). Dr. HERMINE HUG-HELLMUTH: Neue Wege zum Verständnis der Jugend. Wien, Deuticke 1924.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):309-310.
    

(1924). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):309-310

Dr. HERMINE HUG-HELLMUTH: Neue Wege zum Verständnis der Jugend. Wien, Deuticke 1924.

Review by:
Karen Horney

Eine Arbeit, welche einem Kreis von analytisch ungeschulten Hörern die Resultate analytischer Forschung vermitteln will, läuft immer Gefahr, entweder zu viel Kompromisse an die üblichen Widerstände zu machen und damit die wissenschaftlichen Ergebnisse zu verwässern — oder den Hörern unvermittelt zu viel zuzumuten und sie damit abzustoßen. In den vorliegenden Vorträgen sind beide Gefahren mit viel Takt und Geschick vermieden. Es sind nicht nur den pädagogisch interessierten Kreisen die psa. Erkenntnisse von der Entwicklung des Kindes und deren Schwierigkeiten sowie von den möglichen Angriffspunkten pädagogischer Arbeit zugänglich gemacht, sondern es ist hier insbesondere durch die zahlreichen anschaulichen Beispiele ein Bild des kindlichen Trieblebens lebendig gestaltet. Dieses war von der Autorin kaum anders zu erwarten, ist doch Frau Dr. Hug-Hellmuth diejenige Frau, die als erste sich das Gebiet der Kinderanalysen praktisch erarbeitet hat und die weitaus meisten Erfahrungen hierin gesammelt hat.

Eine Kritik könnte an vielen Punkten einsetzen und erscheint doch mehr oder weniger willkürlich, denn so eine populäre Schrift bringt ihrer Natur nach eine Auswahl von Gedankengängen, welche in weiten Grenzen von des Autors persönlicher Einschätzung ihrer Bedeutsamkeit abhängt. So vermißte ich zum Beispiel bei den Eßstörungen ihre Zurückführung auf die oralen Sexualtheorien, bei der Besprechung des unersättlichen Liebes-bedürfnisses vieler Kinder seine Begründung in Schuldgefühlen wegen der eigenen verdrängten Haßregungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.