Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1924). HARALD SIEBERT: Über Parhedonien. Allg. Z. f. Psychiatrie 78, 5/6.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):335.
    

(1924). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):335

HARALD SIEBERT: Über Parhedonien. Allg. Z. f. Psychiatrie 78, 5/6.

Review by:
O. Fenichel

„Perversionen“ sind in den letzten Jahren in den ehemals russischen Randstaaten viel häufiger geworden. Ob aber die Zahl anhaltender „Perversitäten“ in Zusammenhang mit den Kriegs- und Revolutionserscheinungen gestiegen sei, hält Siebert für fraglich. Daß perverse Akte bei Terroristen häufig Vorkommen, spreche für einen Zusammenhang von Terror und Sadismus, obwohl eine psychoanalytische Erklärung jenes durch diesen als einseitige Übertreibung zurückgewiesen wird. Es wird der Fall eines dreißigjährigen Offiziers ohne Erklärungsversuch geschildert, der bei der Vorstellung, angeschossen zu werden, zum Orgasmus kam und deshalb ein Duell provozierte. Auch wird betont, daß Leute, die den Koitus per os ausüben, sonst nicht Psychopathen zu sein brauchen.

Dr. O. Fenichel (Berlin).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.