Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1924). R. WOLLENBERG: Röntgensterilisierung und Libido. Archiv für Psychiatrie 26, 3/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):335.
    

(1924). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(3):335

R. WOLLENBERG: Röntgensterilisierung und Libido. Archiv für Psychiatrie 26, 3/4.

Review by:
O. Fenichel

Eine sechsundzwanzigjährige Frau, die bis dahin nichts Auffälliges geboten hat, beginnt, während ihr Mann im Felde weilt, zunächst ein Verhältnis; sie hat dann durch Vermittlung einer Prostituierten, der sie dafür Geld gab, Sexualverkehr mit vielen Unteroffizieren und Soldaten. Wegen sexueller Exzesse und Verschwendungssucht kommt sie in eine Privatanstalt, wo sie unter anderem schamlos Details aus ihrem Sexualleben erzählt. Später wird sie entmündigt, lebt in gleicher Weise weiter, akquiriert eine Lues, kommt wieder in eine Anstalt. Der Vormund schlägt eine Röntgenkastration vor. Autor lehnt sie ab und begründet dies ethisch (es wäre eine Unaufrichtigkeit gegenüber der Frau) und medizinisch (der Erfolg wäre sehr fraglich; Versuche, Homosexualität durch Röntgenkastration zu beseitigen, sind fehlgeschlagen). Kein Hinweis, der ein psychoanalytisches Verständnis des Falles anbahnen könnte.

Dr. O. Fenichel (Berlin).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.