Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Benedek, T. (1925). Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie: Mitgeteilt in der Berliner PsA. Vereinigung am 2. Dezember 1924. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):88-95.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):88-95

Aus der Analyse eines Falles von Erythrophobie: Mitgeteilt in der Berliner PsA. Vereinigung am 2. Dezember 1924

Therese Benedek

Nachstehende Aufzeichnungen entstammen der Analyse einer 26 jährigen Patientin, die sich wegen ihrer Errötungsfurcht in die Behandlung begeben hatte. Sie fühlte sich beengt und beobachtet, besonders in Gegenwart von Menschen, die ihr irgendwie näher standen, sie interessierten. Sie bekam dann erst Angst vor dem Erröten; sie wurde unsicher, wollte sich beherrschen, bekam Herzklopfen, ein stechendes Gefühl im Kopfe, sehr oft Schwindelgefühl, und dann errötete sie wirklich.

Die Patientin gab an, daß sie das erstemal mit neun Jahren dieses Erröten erlebt hätte, und zwar in der Schule: Einem Kinde war ein Buch abhanden gekommen. Als die Lehrerin eine Untersuchung anstellte, kam ihr plötzlich der Einfall, man könnte sie verdächtigen, wobei sie errötete. Zwei Jahre später wiederholte sich eine gleiche Szene in einem Internat; damals wurde sie sogar ihres Errötens wegen wirklich beschuldigt. Obwohl sie sich im Internat sehr unglücklich fühlte, sehnte sie sich nicht nach Hause zurück, weil sie, ohne zu wissen warum, sich bei dem Gedanken an ihre Mutter sehr schämte. Sie hatte ständig das Gefühl, daß sie vor ihrer Mutter erröten müßte, und war dadurch ihrem Heim entfremdet.

Wie zu erwarten, gab die Patientin als bewußten Grund dieser Ängstlichkeit die Onanie an. Sie onanierte, wie sie sich erinnert, vom fünften bis zum neunten, zehnten Lebensjahr.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.