Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: PEP-Web Archive subscribers can access past articles and books…

PEP-Web Tip of the Day

If you are a PEP-Web Archive subscriber, you have access to all journal articles and books, except for articles published within the last three years, with a few exceptions.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Franz (1925). Ferenczi, Dr. S. und Rank, Dr. Otto: Entwieklurigsziele der Psychoanalyse. Neue Arbeiten zur ärztlimen Psymoaniurse Nr. I., Intern. PsA. Verlag. 1924.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):113-122.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):113-122

Ferenczi, Dr. S. und Rank, Dr. Otto: Entwieklurigsziele der Psychoanalyse. Neue Arbeiten zur ärztlimen Psymoaniurse Nr. I., Intern. PsA. Verlag. 1924.

Review by:
Franz

In diesem Werke, dessen Titel das größte Interesse der ganzen psychoanalytischen Welt erweckt, versüchen die beiden Autoren in gemeinsamer Arbeit die grundlegenden Probleme der psychoanalytischen Therapie von zwei Gesichtspunkten aus zu behandeln: von dem systematischen und dem historisch-kritischen. Ein solcher Versuch nimmt in der psychoanalytischen Literatur eine besondere Stelle ein, da er in einer Hinsicht — als systematische Zusammenfassung — eine Neuigkeit darstellt. Eine prinzipielle Untersuchung der Grundlagen der psychoanalytischen Therapie, eine systematische Darstellung der seelischen Vorgänge während der Kur wurde bisher im Rahmen einer zusammenfassenden Arbeit nicht versucht. Freud selbst, der die Entwicklung der von ihm geschaffenen Wissenschaft von Anfang an mit der intuitiven Sicherheit des empirischen Forschers gelenkt hat, vermied sehr lange systematische Publikationen. Sein Standpunkt war, der jungen Erfahrungswissenschaft die größtmögliche Bewegungsfreiheit in der Begriffsbildung zu gewähren, die Unmittelbarkeit der Beobachiung nicht durch allzu friihe Systembildung zu hemmen. Nicht. zuletzt ist es diesem seinem konsequenten Verhalten zu verdanken, daß die Psychoanalyse nach kurzer Zeit über ein ungewöhnlich reiches Beobachtungsmaterial verfügte, und daß ihre Begriffe und Abstraktionen auf die lebendige Mannigfaltigkeit von Erfahrungssätzen aufgebaut sind. Je reicher das Erfahrungsmaterial, um so schwieriger, aber auch vornehmer die wissenschaftliche Aufgabe, diesen Beobachtungsschatz unter allgemein gültige Prinzipien zu bringen.

Mit

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.