Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loewenstein (1925). Codet H. et Laforgue R.: Le transfert dans la psychanalyse. Le Progrès Medical, Nr. 7, 1925.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):123.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):123

Codet H. et Laforgue R.: Le transfert dans la psychanalyse. Le Progrès Medical, Nr. 7, 1925.

Review by:
Loewenstein

Es war für die beiden Autoren keine leichte Aufgabe, eine Darstellung des Übertragungsphänomens für einen Kreis von Lesern zu geben, die gar nichts oder nur sehr wenig von der PsA. wissen. Die Lösung dieser Aufgabe ist um so anerkennenswerter. Die Verf. betrachten die Übertragung hauptsächlich vom Gesichtspunkt des Wiederholungszwanges und schildern die Bedeutung der Einstellung des Sohnes zum Vater in den Beziehungen des Erwachsen, en zur Religion und zu Autoritätspersonen. Sie beschreiben die Bindung des Neurotikers an die Familie und erklären diese pathologische Fixierung. Am Schluß kommt die Darstellung der Rolle der Übertragung in der analytischen Therapie.

Loewenstein

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.