Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Landauer (1925). Pathologisch-anatomische und klinische Arbeiten zum Geburtstrauma. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):232-234.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):232-234

Pathologisch-anatomische und klinische Arbeiten zum Geburtstrauma

Review by:
Landauer

Freuds Theorie von der Entstehung der Angst aus dem Erlebnis des Kindes während seiner Geburt hat die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, daß neben dem Gebärvorgang, dem bisher die Geburtshilfe ihr hauptsächliches Augenmerk geschenkt, auch ein Vorgang des Geborenwerdens besteht, daß das Kind nicht nur Objekt, sondern auch Subjekt der Geburt ist. Außer Ranks bekanntem Buch zeitigte diese Einstellung die feinsinnigen Arbeiten von Alexander und Garley.

Dieselbe Zeit brachte auf organischem Gebiete eine wichtige Parallelerscheinung: Dr. Philipp Schwartz, Privatdozent am Frankfurter Pathologischen Institut, fand, — von der Annahme ausgehend, daß nach Sprung der Fruchtblase die Differenz des Druckes zwischen Gebärmutterinhalt und Außenwelt in den vorliegenden Kindesteil, also in der Regel den Schädel, Blut pressen müsse, — bei der Sektion von hunderten während oder kurz nach der Geburt verstorbenen Kindern Gehirnveränderungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.