Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1925). Drever, James und Jones, Ernest: The Classification of Instincts (A Symposium at the Seventh Internat. Congress of Psychology). – Die Einteilung der Triebe. – British Journal of Psychology. General Section, 1924.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):242.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):242

Drever, James und Jones, Ernest: The Classification of Instincts (A Symposium at the Seventh Internat. Congress of Psychology). – Die Einteilung der Triebe. – British Journal of Psychology. General Section, 1924.

Nach einer kurzen Übersicht früherer Einteilungsversuche (die bis auf Plato zurückreichen), scheidet Drever zwischen den biologischen und psychologischen Einteilungsgründen und bespricht die biologische Einteilung in Ich-, Sexual- und Herdentriebe mit einzelnen kritischen Hinweisen auf McCurdy. Er schlägt dann eine psychologische Einteilung vor, die nach folgenden drei Gesichtspunkten geordnet ist: 1) Allgemeine und besondere Triebe. — Beide wieder in 2) Begehr- und Abwehrtriebe. — Die besonderen in 3) einfache und emotionale Triebe.

Eine derartige Einteilung hat seiner Ansicht nach den Vorteil, die meisten Hauptgesichtspunkte anderer Autoren — unter den neueren: Freud, Myers, McDougall und Rivers — in sich zu schließen.

Jones wirft die Frage nach dem Einteilungszweck auf, ob es sich dabei nur um eine bequeme Form der Beschreibung handelt oder ob die Absicht besteht, die Einteilung in Übereinstimmung mit ererbten biologischen Merkmalen zu bringen. Im ersteren Fall (der leider augenblicklich im Vordergrund steht), ist eine Einteilung in wenige Hauptgruppen vorzuziehen, wobei der Autor diese Klassifizierung der Triebe mit der Klassifizierung der Psychosen vergleicht, in welcher die Kraepelinsche Einteilung in wenige Hauptgruppen eine Phase größeren analytischen Verständnisses einleitete. Die Psychoanalyse hat den Wert vieler Einteilungen, die bisher auf dem Gebiet der Triebe gemacht wurden, in Zweifel gesetzt, indem sie bemüht war zu zeigen, daß diese Einheiten nichts Elementares, sondern weiter zerlegbar sind. Dies gilt natürlich vor allem von den Sexualtrieben.

Jones schlägt folgende psychologische Einteilungen der Triebe vor:

A.   Begehren.

B.   Abwehr. (Alle Ichstrebungen.)

I.   Abneigung.

II.  Flucht.

III. Feindseligkeit.

J. C.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.