Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reich (1925). Rivers, W. C.: Von menschlichen Trieben. Aus dem Englischen übersetzt von Helmut Müller, Leipzig 1925.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):368.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):368

Rivers, W. C.: Von menschlichen Trieben. Aus dem Englischen übersetzt von Helmut Müller, Leipzig 1925.

Review by:
Reich

Nach einer längeren Einleitung, die der populär-wissenschaftlichen Darstellung der verschiedenen Sexualtheorien dient, wobei die Freudsche an erster Stelle steht, folgen einige lose aneinandergefügte Aufsätze. 1. „Eine neue Theorie des Küssens.“ Die psychoanalytische Zurückführung des Kusses, der Fellatio und des Cunnilingus auf die Munderotik und die infantile Saugelust wird abgelehnt. Sie seien nicht bloß „zum Vergnügen“ da, sondern dienen einer biologischen Funktion, nämlich der, die Geschlechtsteile des Partners schlüpfrig zu machen. Diese Theorie „würde die Freudianer vor nutzlosem Theoretisieren abhalten“. 2. „Die Ärztinnen zukünftiger Zeiten“, ein etwas antifeministisch gehaltener Artikel über die Unzweckmäßigkeit der Besetzung männlicher Berufe durch Frauen. 3. „Weiteres über Walt Whitmann.“ 4. „Ein neues Merkmal homosexueller Männer.“ Frauen zeigen eine besondere Vorliebe für Katzen; dasselbe soll bei homosexuellen Männern der Fall sein. 5. „Der Künstler und der Wilde“: Im Anschluß an die Rankschen Untersuchungen werden weitere Beziehungen, auch physiognomische, zwischen sexueller Abnormität, Atavismus und Künstlertum aufgezeigt, die aber nicht überzeugend wirken, so wenn z. B. gesagt wird, „der schöpferische Künstler neige naturgemäß zu Gewalthandlungen und Kriegsdienst“. 6. „Rassenmischung und Atavismus“: Bei übergroßer Rassenmischung sollen Atavismus und Entartungen aller Art mitgezüchtet werden. Im Interesse der Eugenik sei es gelegen, mehr „intrarassisch“ als „interrassisch“ vorzugehen. Der „auf die Spitze getriebene Internationalismus“ sei nicht zu empfehlen.

Reich

(Wien)

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.