Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Luria, A. (1925). PSYCHOANALYTISCHE BEWEGUNG: Die Psychoanalyse in Rußland. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):395-398.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):395-398

PSYCHOANALYTISCHE BEWEGUNG: Die Psychoanalyse in Rußland

Al. Luria

Die psychoanalytische Bewegung in Rußland hat eine Geschichte von ungefähr 17 bis 18 Jahren.

Schon in den Jahren 1908 bis 1909 war das Interesse für die Psychoanalyse hauptsächlich in den psychiatrischen Kreisen deutlich hervorgetreten und in diese Jahre fallen die ersten psychoanalytischen Publikationen von einigen Ärzten, die man als Pioniere der russischen psychoanalytischen Bewegung bezeichnen kann. Das waren nämlich Dr. M. O. Felzmann, Dr. N. E. Ossipow, Professor N. A. Wyrubow und Dr. M. Wulff, der heutige Präsident der Russischen PsA. Vereinigung, die ersten drei in Moskau, der letzte damals in Odessa.

Schon nach einigen Jahren erschienen selbständige Publikationen, die der Psychoanalyse nahestanden und die Grundarbeiten der psychoanalytischen Schriftsteller dem Leser vermittelten. Damals wurde auch die erste russische Bibliothek, die sich mit psychoanalytischen Problemen beschäftigte, nämlich die „Psychotherapeutische Bibliothek“ von Dr. Ossipow und Dr. Felzmann, herausgegeben; dort erschienen als Einzellieferungen die Arbeiten von Freud („Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie“, „Über die Psychoanalyse“, „Über den Traum“, „Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben“), außerdem Marcinowsky u. a. m. Ungefähr in derselben Zeit wurde auch eine psychoanalytische Bibliothek von Dr. Wulff in Odessa herausgegeben, in der Freuds „Gradiva“, Abrahams „Giovanni Segantini“, einige Werke von Stekel u.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.