Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Weiß, E. (1925). Ravà, G.: Dialcuni problemi inerenti alla psicologia dei sogni (Giornale di Psichiatria clinica e Tecnica manicomiale, 1924, fasc I—II).. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(4):493.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(4):493

Ravà, G.: Dialcuni problemi inerenti alla psicologia dei sogni (Giornale di Psichiatria clinica e Tecnica manicomiale, 1924, fasc I—II).

Review by:
E. Weiß

Die vorliegende Arbeit Ravàs über die Träume zeugt von gründlichen und umfassenden Kenntnissen in der einschlägigen Fachliteratur. Ravà tritt der Freudschen Traumlehre mit Wohlwollen und höchster Achtung entgegen. Der Autor hat hauptsächlich aus den „Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse“ geschöpft. Doch ist ihm der Begriff des „Unbewußten“ in seiner vollen Bedeutung nicht recht klar, wie ja dies bei einem Forscher, der mit Psychoanalytikern in keinem direkten Kontakt steht, nicht anders zu erwarten war.

Die Deutung der verschiedenen in die Arbeit eingestreuten eigenen und fremden Träume dringt fast nirgends über den manifesten Trauminhalt vor. Zur Illustration, wie sich der Autor die Technik der Traumdeutung vorstellt, seien folgende — von Ravà selbst geschaffene — Regeln angeführt:

Es gibt — nach Ravà — keine allgemein gültigen, d. i. für jeden Menschen geltenden Symbole; als Traumwünsche kämen nur physisch-somatische Wünsche in Betracht, niemals mtellektuelle; Tagträume und Halluzinationen stammen überhaupt nicht aus dem Bereiche des Unbewußten. Auch führt Ravà den Begriff der Dissoziation (Verdoppelung) der Persönlichkeit em, als Teilerscheinung eines der „Verdichtung“ entgegengesetzten Vorganges, der neben diesem im Träume vorkommt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.