Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon  (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Riviere, J. (1929). Weiblichkeit als Maske. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(2-3):285-296.

(1929). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(2-3):285-296

Weiblichkeit als Maske

Joan Riviere

Jede Richtung, in welche sich die analytische Forschung erstreckte, hat das Interesse von Ernest Jones auf sich gezogen. Da sich nun in den letzten Jahren die Forschung eingehender der Entwicklung des weiblichen Geschlechtslebens zuwandte, finden wir natürlich eine seiner Arbeiten unter den wichtigsten Beiträgen über dieses Thema. Mit der ihm eigenen Gabe, sowohl unsere bisherigen Kenntnisse klarzulegen als auch sie durch eigene Beobachtungen zu ergänzen, behandelt er, wie immer, lichtvoll das Material.

In seiner Arbeit „Die erste Entwicklung der weiblichen Sexualität“ skizziert er ein grobes Schema der weiblichen Entwicklungstypen, die er vorerst in heterosexuelle und homosexuelle einteilt, um nachträglich die homosexuelle Gruppe in zwei Untertypen zu teilen. Er erkennt die grob schematische Natur seiner Einteilung an und setzt eine große Anzahl Zwischentypen voraus. Eine dieser Zwischentypen beschäftigt mich nun in diesen Ausführungen. Im Alltagsleben treffen wir ständig Männer- und Frauentypen, die bei ausgesprochen heterosexueller Entwicklung manifeste Züge des anderen Geschlechtes zeigen. Dies wurde als ein Ausdruck der uns allen innewohnenden Bisexualität angesehen und die Analyse hat uns gezeigt, daß die Verstärkung homosexueller oder heterosexueller Charakterzüge oder Geschlechtsäußerungen vielfach das Endresultat von Konflikten und nicht notwendigerweise Beweis einer angeborenen Triebrichtung ist. Die Differenz zwischen homosexueller und heterosexueller Entwicklung wird mitbestimmt durch die Angstquantitäten und die Verarbeitung, die die Angst in der individuellen Entwicklung gefunden hat. Ferenczi wies auf eine ähnliche Reaktion des Verhaltens hin, und zwar, daß homosexuelle Männer

—————————————

1) Diese Zeitschrift, Bd. XIV (1928).

2) Zur Nosologie der männlichen Homosexualität. Bausteine zur Psychoanalyse, Int. PsA. Verlag.

- 285 -

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.