Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Klein, M. (1931). Frühe Angstsituationen im Spiegel künstlerischer Darstellungen. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(4):497-506.
    

(1931). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(4):497-506

Frühe Angstsituationen im Spiegel künstlerischer Darstellungen

Melanie Klein

Einer in Wien aufgeführten Oper Ravels liegt ein psychologisch interessanter Stoff zugrunde. Bevor ich eine Deutung des Materials, das mir dieser Stoff zu enthalten scheint, versuche, muß ich einige Ergebnisse, die ich in meinen letzten Arbeiten vertreten habe, kurz wiederholen.

Ich habe eine frühe Entwicklungsphase der Libido beschrieben, deren Inhalt der mit allen Mitteln des Sadismus phantasierte Angriff auf den Mutterleib ist. Diese Phase wird durch die oral-sadistischen Triebregungen eingeleitet, findet mit dem Abklingen der früheren analen Stufe ihren Abschluß und ist zugleich das Entwicklungsstadium, in dem die Ödipusstrebungen einsetzen. Der Ödipuskonflikt beginnt demnach unter der vollen Herrschaft des Sadismus. Meine Annahme, daß die Über-Ich-Bildung sich dicht dem Beginn der Ödipusstrebungen anschließt, daß also schon das Ich so früh unter den Druck des Über-Ichs gerät, scheint mir auch das Problem zu erklären, warum dieser Druck ein so überwältigender ist. Der mit allen Mitteln des Sadismus unternommene Angriff auf die Objekte löst, wenn diese Objekte introjiziert werden, die Angst vor dem analogen Angriff der äußeren und der verinnerlichten Objekte aus.

Ich meine, von diesen Annahmen aus eine Brücke zu Ergebnissen herstellen zu können, zu denen Freud in „Hemmung, Symptom und Angst“ kam, nämlich zu seiner Auffassung einer frühinfantilen Angst- oder Gefahrsituation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.