Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article.  Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schmideberg, M. (1932). Einige unbewußte Mechanismen im pathologischen Sexualleben und ihre Beziehung zur normalen Sexualbetätigung: Nach einem Vortrag am 18. Nov. 1930 in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):51-85.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):51-85

Einige unbewußte Mechanismen im pathologischen Sexualleben und ihre Beziehung zur normalen Sexualbetätigung: Nach einem Vortrag am 18. Nov. 1930 in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft

Melitta Schmideberg

Die Psychoanalyse hat zuerst die wichtige Rolle, die die Sexualität im menschlichen Seelenleben spielt, voll gewürdigt und auch die Funktion der Sexualbetätigung für das seelische Gleichgewicht des gesunden Menschen erkannt. Sie hat ferner die Bedeutung der Sexualität für die Ätiologie der Psychoneurosen entdeckt, die vielfachen Verarbeitungen, denen die Sexualität unterliegt, beschrieben, ihre Hemmungen und Fehlentwicklungen erforscht und der Therapie erschlossen. Verhältnismäßig wenig hat sie sich aber mit den psychologischen Problemen der normalen Sexualbetätigung befaßt, vor allem nicht die Frage erörtert, ob neben den libidinösen Faktoren noch andere Momente als Antriebe wirksam sind. Ferenczi ist der einzige, der auf dieses Problem eingegangen ist und es vom „bioanalytischen“ Standpunkt zu erforschen versucht hat.

Im folgenden möchte ich die Frage, ob außer dem Wunsch nach libidinöser Befriedigung noch andere psychische Faktoren einen Antrieb zur Sexualbetätigung bilden, an Hand von analytisch-klinischem Material untersuchen. Es handelt sich dabei um mehrere Patienten, die sich anscheinend ungehemmt sexuell betätigten, bei denen aber im Verlauf der Analyse der zwanghafte Charakter der Sexualbetätigung sich feststellen und die unbewußten Motive dafür aufdecken ließen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.