Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel (1932). Schmideberg, Melitta: A Contribution to the Psychology of Persecutory Ideas and Delusions. Int. Journal of PsA. XII, 3. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):132.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):132

Schmideberg, Melitta: A Contribution to the Psychology of Persecutory Ideas and Delusions. Int. Journal of PsA. XII, 3

Review by:
Fenichel

Die Arbeit berichtet über die Analysen eines 16jährigen Jungen und eines erwachsenen Mannes mit Verfolgungsideen. Das ganze Leben der Patienten war aufgebaut auf die magische Denkwelt, getragen von Einverleibungsideen und -ängsten. Die Behandlung hatte überraschend gute Erfolge.

Die Hauptangst des einen Falles war die, alle Leute seien darauf aus, ihn in die Irrenanstalt zu bringen; nun hatte er selbst einige Jahre vorher seinen Vater in eine Anstalt bringen müssen, was für ihn unbewußt die Bedeutung hatte, er hätte ihn getötet. So erwies sich der Verfolgungswahn als Talionstrafe für die bezw. als Projektion der unbewußten Aggressionsneigungen des Patienten. Diese Formel schien sich nun auch für alle anderen Verfolgungsideen der beiden Fälle zu bewähren. Was sie an Verfolgungen erwarteten, wollten sie unbewußt anderen zufügen. Bezüglich der Natur dieser Aggressionen schließt sich die Autorin der Auffassung von Melanie Klein an, derzufolge die Fixierungsstelle des Paranoikers die Zeit der phantasierten Angriffe auf den Mutterleib ist. Der Paranoiker wolle dessen Inhalte (Kind, Kot, Penis des Vaters) rauben und fürchte deshalb, von den Verfolgern seines eigenen Körperinhalts beraubt zu werden. (Auch die Gefühle repräsentieren dabei die phantasierten Körperinhalte.) Zerstörungslust und Strafangst würden durch Scheitern verschiedener Wiedergutmachungstendenzen zu pathogener Höhe gesteigert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.