Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search.    This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search.  Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

J., E. (1932). A. Hesnard et E. Régis: La Psychanalyse des Névroses et des Psychoses. Troisième édition. Librairie Félix Alcan, Paris, 1929. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):133.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(1):133

A. Hesnard et E. Régis: La Psychanalyse des Névroses et des Psychoses. Troisième édition. Librairie Félix Alcan, Paris, 1929

Review by:
E. J.

Dieser Band beansprucht historisches Interesse als dritte Auflage des ersten in Frankreich erschienenen Buches, das sich mit dem Gegenstand der Psychoanalyse befaßt. Es erschien im Jahre 1914. Zu jener Zeit übte Prof. Hesnard eine viel feindseligere Kritik an dieser Lehre als sein älterer Kollege Prof. Régis, der leider inzwischen gestorben ist. Reifliche Überlegung und persönliche Erfahrung haben inzwischen Prof. Hesnard davon überzeugt, daß viele seiner Einwände nicht triftig waren, sondern nur der Ausdruck seines allgemeinen unbewußten Widerstandes gegen die Psychoanalyse. In dieser Auflage korrigiert er sich selbst sehr freimütig. Er hat seine jetzigen Anschauungen vor allem in der Zeit nach dem Erscheinen der zweiten Auflage seines Buches (im Jahre 1922) gewonnen und schreibt jetzt:

„Heute, auf Grund einer täglichen Erfahrung von fünf Jahren, fühlen wir uns verpflichtet, an dieser Stelle den hohen Wert und die Tragweite der Psychoanalyse anzuerkennen. Die Psychoanalyse ist als Therapie und vor allem als Forschungsmethode allen anderen unstreitig überlegen, trotz gewisser Übelstände, die sie aber mit allen radikalen Heilverfanren teilt.“

E. J.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.