Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Garma, A. (1932). Die Realität und das Es in der Schizophrenie: Vortrag in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft, am 6. Oktober 1931. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):183-200.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):183-200

Die Realität und das Es in der Schizophrenie: Vortrag in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft, am 6. Oktober 1931

Angel Garma

Nach Freud ist die Neurose das Resultat eines Konfliktes zwischen dem Ich und dem Es, die Psychose das eines Konfliktes zwischen dem Ich und der Realität: „Ich habe kürzlich einen der unterscheidenden Züge zwischen Neurose und Psychose dahin bestimmt, daß bei ersterer das Ich in Abhängigkeit von der Realität ein Stück des Es (Trieblebens) unterdrückt, während sich dasselbe Ich bei der Psychose im Dienste des Es von einem Stück der Realität zurückzieht. Für die Neurose wäre also die Übermacht des Realeinflusses, für die Psychose die des Es maßgebend.“ (9, S. 409.)

In folgenden Zeilen finden wir dies praktisch erläutert: „Ich will z. B. auf einen vor langen Jahren analysierten Fall zurückgreifen, in dem das in ihren Schwager verliebte Mädchen am Totenbett der Schwester durch die Idee erschüttert wird: Nun ist er frei und kann dich heiraten. Diese Szene wird sofort vergessen und damit der Regressionsvorgang eingeleitet, der zu den hysterischen Schmerzen führt. Es ist aber gerade hier lehrreich zu sehen, auf welchem Wege die Neurose den Konflikt zu erledigen versucht. Sie entwertet die reale Veränderung, indem sie den in Betracht kommenden Triebanspruch, also die Liebe zum Schwager, verdrängt. Die psychotische Reaktion wäre gewesen, die Tatsache des Todes der Schwester zu verleugnen.“ (9, S. 410.)

Versuchen wir an diesem theoretischen Beispiel der psychotischen Reaktion die vorhin zitierte Formulierung von Freud über den Unterschied zwischen Neurose und Psychose anzuwenden. Wir müssen sofort feststellen, daß die Leugnung des Todes der Schwester keine Befriedigung für das Es darstellt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.