Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Deutsch, H. (1932). Über die weibliche Homosexualität. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):219-241.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):219-241

Über die weibliche Homosexualität

Helene Deutsch

Die folgenden Ausführungen über die weibliche Homosexualität werden sich auf Erfahrungen stützen, die ich an elf mehr oder minder tief analysierten Fällen gewonnen habe. Gleich zu Anfang möchte ich mit besonderer Betonung bemerken, daß keine dieser elf manifesten Homosexualitäten körperlich den Eindruck erweckt hat, als ob eine konstitutionelle Veränderung physiologischer Merkmale in der Richtung der Männlichkeit vorläge. Wenn man bei meinen Fällen von Zeichen verstärkter bisexueller Anlage sprechen konnte, so bezog sich das durchwegs nur auf die Vorstufen dessen, was man in späterer Entwicklung als Männlichkeit zu bezeichnen pflegt. Diese Vorstufen scheinen aber kein physisches Korrelat zu haben, jedenfalls kein feststellbares; denn, wie gesagt, keine dieser Patientinnen bot in bezug auf ihre Körperlichkeit Zeichen von Virilität. Sie waren anatomisch und physiologisch „weiblich“ zu nennen. Damit will ich nicht leugnen, daß es auch andere homosexuelle Typen gibt, in denen das Genitale in Gegensatz zur übrigen psychischen und körperlichen Persönlichkeit steht (sekundäre Geschlechtscharaktere usw.). Ich sage nur, daß ich sie in meinem Material nicht angetroffen habe.

Der erste Fall weiblicher Homosexualität wurde von mir vor etwa zwölf Jahren analysiert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.