Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Graber (1932). Flatau, Georg: Unfälle-Neurosen. Abhandlungen aus dem Gebiet der Psychotherapie und medizinischen Psychologie. 15. Heft, Stuttgart, Ferdinand Enke, 1931. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):254.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):254

Flatau, Georg: Unfälle-Neurosen. Abhandlungen aus dem Gebiet der Psychotherapie und medizinischen Psychologie. 15. Heft, Stuttgart, Ferdinand Enke, 1931

Review by:
Graber

Die Studie beginnt mit einer Begriffsbestimmung der von Oppenheim aufgestellten „traumatischen Neurose“, deren Krankheitsbilder vorerst unter einem historischen Aspekt, dann aber auch mit persönlicher Stellungnahme des Verfassers besprochen werden. Obschon er betont, daß „der Streit der Meinungen im Laufe der Zeit zu einer größeren psychologischen Vertiefung…… geführt hat“, so scheint ihm doch, daß „die Versuche, in der Erkenntnis und Erklärung der Neurosen nach Prinzipien der Freudschen Lehren weiter zu kommen, nicht gelungen sind“. Freud wird auch nirgends erwähnt, dafür Bonhöffer, Stier, Hauptmann (letzterer: Hysterie ist gewollt, also keine Krankheit, und ebenso ist eine traumatische Neurose keine Krankheit, sofern sie Unfallhysterie ist), Reichardt (das Trauma kann auf das vegetativ Vitale einwirken) und Strauß.

Flatau selbst kommt nach der Darstellung einer schematisierenden Symptomatologie „zur Anerkennung auch der traumatisch bedingten Hysterie und damit der traumatischen Neurose als einer Krankheit“, und richtet danach auch seine skizzierten Gutachten. Er verlangt genaue Anamnese, um festzustellen, „inwieweit das Leiden ursächlich auf den Unfall zurückzuführen ist“. In oligosymptomatischen Fällen hält er physikalische und pharmazeutische Mittel zur Behandlung für ausreichend! Die bei Simulation und Aggravation von Flatau geforderte Recherche, d. h. die monatelange stationäre und auch in häuslichem Milieu geübte Beobachtung des Exploranten (als „letzter Notbehelf“) würde bei psychoanalytischer Behandlung sich erübrigen, da er in der Analyse sehr bald entlarvt wäre.

Graber

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.