Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann (1932). Österreich, T. K.: Das Mädchen aus der Fremde. Ein Fall von Störung der Persönlichkeit. W. Kohlhammer, Stuttgart, 1929. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):255.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(2):255

Österreich, T. K.: Das Mädchen aus der Fremde. Ein Fall von Störung der Persönlichkeit. W. Kohlhammer, Stuttgart, 1929

Review by:
Hitschmann

Ein in Anstalten teils als debil geführtes, teils wegen Stimmenhören auf Schizophrenie verdächtiges, sexuell verwahrlostes Mädchen wurde eines Tages in Stuttgart aufgegriffen, verstört und unverständlich sprechend. Die Polizei zog einen Kaufmann, der von orientalischer Herkunft und orientinteressiert war, bei, und auch eine rumänische Fürstin nahm sich ihrer an. Man hielt die geborene Schweizerin lange für eine Asiatin und zerbrach sich den Kopf über ihre Sprache. Hübsch und gut gekleidet, fand sie viel Interesse bei Herren und Damen. Verängstigt, alles um sie Gesagte, Vermutete und Geschehene zu ihren Gunsten benützend, pseudologisch-phantastisch redend, schlafsüchtig, depersonalisiert, Stimmen hörend, seit der Kindheit den Wunsch, ein Heidenmädchen zu sein, favorisierend — stellt sie dann tatsächlich ein „orientalisches Heidenmädchen“, das kein Deutsch versteht, durch Monate täuschend dar, betreibt einen Buddhakult u. dgl. Es ist wie eine „zweite Persönlichkeit“, aber durchsichtiger, naiver als bei Helene Smith (Flournoy). Wie leichtgläubig die Laienbeobachter, der Kaufmann und die Fürstin, gewesen sind, ist sehr lehrreich. Eine Buddha-Statuette sah die Patientin zum erstenmal im Leben in der Wohnung des Kaufmannes, der ihr durch Suggestivfragen weiter half; ihr Einfühlungstalent war allerdings sehr groß.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.