Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reich, W. (1932). Der masochistische Charakter: Eine sexualökonomische Widerlegung des Todestriebes und des Wiederholungszwanges. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):303-351.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):303-351

Der masochistische Charakter: Eine sexualökonomische Widerlegung des Todestriebes und des Wiederholungszwanges

Wilhelm Reich

I) Zusammenfassung der Anschauungen

Die voranalytische Sexualwissenschaft war im wesentlichen der Ansicht, daß der Masochismus als spezielle Triebrichtung die Tendenz darstelle, im Erdulden von Schmerz oder in moralischer Erniedrigung Befriedigung zu finden. Da beide Ziele unlustvoll sind, war von vornherein das Problem, wie Unlust triebhaft gewollt werden und sogar Befriedigung schaffen kann, der Kern der Frage nach dem Wesen des Masochismus. Es bedeutete nur einen Aufschub der Lösung, wenn man sich mit einem terminus technicus behalf; der Ausdruck „Algolagnie“ sollte den Tatbestand umschreiben, daß man Lust durch Geschlagen-, bezw. Erniedrigtwerden gewinnen will. Manche Autoren ahnten richtige Zusammenhänge, wenn sie bestritten, daß der Masochist die Schläge wirklich anstrebt, und behaupteten, daß das Geschlagenwerden nur die Vermittlerrolle beim Erlebnis der lustvollen Selbsterniedrigung spiele (Krafft-Ebing). Wie immer dem sei: Die wesentliche Formulierung blieb: Was der normale Mensch als Unlust empfindet, wird vom Masochisten als Lust perzipiert oder dient wenigstens als Lustquelle.

Die psychoanalytische Durchforschung der latenten Inhalte und der Dynamik des Masochismus sowohl in seinen moralischen als auch erogenen Anteilen brachte eine Fülle neuer Einsichten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.