Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bally (1932). Dix, Kurt Walter: Zur Psychologie der Reifezeit. Die beiden Krisen der Pubertät. O. & R. Becker Nachf. Dresden 1931. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):401-402.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):401-402

Dix, Kurt Walter: Zur Psychologie der Reifezeit. Die beiden Krisen der Pubertät. O. & R. Becker Nachf. Dresden 1931

Review by:
Bally

Die exakten Beobachtungen des Verfassers und seine kritische Haltung zur geisteswissenschaftlichen Psychologie sichern ihm Resultate, die unser Interesse beanpruchen: Er sieht mit Freud in der Pubertätsentwicklung die Wiederholung einer „ersten Pubertät“ im Kleinkindalter, in dem er eine sexuelle Erregungswelle feststellt. Seine Beobachtungen führen ihn darüber hinaus zu der Ansicht, daß sowohl in der ersten Kindheit wie in der Pubertät je zwei psychische Krisen oder „Dissoziationsphasen“ erfolgen, die zeitlich und in der Art ihrer Erscheinung voneinander deutlich unterschieden seien. Außerdem sei die Mitte der Kinderzeit wie der Übergang zur Adoleszenz gekennzeichnet durch je eine solche kritische Zeit der „Dissoziation“. Es ergibt sich daraus das Bild einer in regelmäßigen Phasen erfolgenden Kindheitsentwicklung, in der Schübe von Dissoziation konfliktuöse Wandlungen in der Realbeziehung schaffen, die in den nachfolgenden „Assoziationsphasen“ konsolidiert werden. 3, 6, 9, 12-13, 16, 20 seien die kritischen Jahre. Während sich uns im allgemeinen die Krisis der Adoleszenz im Alter von zwanzig Jahren bestätigt, glauben wir, daß die neue Annahme einer Dissoziationsphase um das neunte Altersjahr noch der Nachprüfung bedürfe.

Besonders interessiert uns die Aufstellung einer strikten Parallele zwischen den frühkindlichen Krisen mit drei und sechs und den Pubertätskrisen mit zwölf bis dreizehn und sechzehn. Daß die Auseinandersetzung des Kindes mit seinem Milieu in zwei wesentlichen Schüben erfolge, bestätigt sich aus der Perspektive der Psychoanalyse in vielen Fällen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.