Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schmideberg, M. (1932). Isaacs, Susan: Intellectual Growth in Young Children. George Routledge London, 1930. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):410-411.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):410-411

Isaacs, Susan: Intellectual Growth in Young Children. George Routledge London, 1930

Review by:
M. Schmideberg

Das vorliegende Buch stellt den ersten Teil eines dreibändigen Werkes dar, das über die psychologischen Ergebnisse eines psychoanalytisch-pädagogischen Versuches berichtet. In der 1924 gegründeten Malting House Scool in Cambridge, die drei Jahre hindurch unter der Leitung von Susan Isaacs bestand, wurden zwanzig Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren nach den freiesten Prinzipien erzogen. Verbote und Anordnungen wurden nur aus praktischen, nicht aus moralischen Gründen gegeben und dem Kinde immer genau erklärt. Nie wurde „Gehorsam“ gefordert. Die Kinder hatten in ihren Meinungsäußerungen volle, in allen anderen Dingen eine möglichst weitgehende Freiheit. Bemerkenswert ist die Feststellung, daß man Kindern auch in praktischen Dingen (Klettern, mit Feuer umgehen usw.) sehr viel mehr gestatten kann — natürlich unter Wahrung der nötigen Vorsichtsmaßnahmen —, als man gewöhnlich annimmt. Das Streben der Schule ging weniger dahin, den Kindern Kenntnisse beizubringen, als dahin, ihre Wißbegierde und Forschungslust anzuregen. Auf welche Weise und mit welch ausgezeichnetem Erfolge dies geschah, muß in dem Buche selbst nachgelesen werden. Pädagogisch wichtig scheint die Beobachtung, daß Kinder ursprünglich ein größeres Interesse für Tiere als für Pflanzen haben und daß der Zoologieunterricht deshalb dem Botanikunterricht vorausgehen sollte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.