Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Odier, I.C. (1932). Mutterbindung des Weibes: Beitrag zum Studium des weitlichen Über-Ichs Nach einem‚ am 17. Mai 1931 in der Société Française de Psychanalyse gehaltenen Vortrag. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(4):429-449.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(4):429-449

Mutterbindung des Weibes: Beitrag zum Studium des weitlichen Über-Ichs Nach einem‚ am 17. Mai 1931 in der Société Française de Psychanalyse gehaltenen Vortrag

Ilse Charles Odier

Freud hat als erster auf einen wesentlichen Unterschied im Seelenleben der beiden Geschlechter hingewiesen: Das erste Liebesobjekt jedes Menschen ist die Mutter. Der Knabe‚ der in der phallischen Entwicklungsphase der Libido ein heterosexuelles Objekt zum erstenmal mit genitaler Libido begehrt, ändert gegenüber den vorausgegangenen prägenitalen Phasen nur sein Sexualziel, nicht sein Sexualobjekt; das Objekt der frühesten infantilen Entwicklungsstufen, die Mutter, ist auch das erste Objekt auf genitaler Stufe. Für das Mädchen ist die Situation viel weniger einfach: Um in der Ödipussituation eine heterosexuelle Objektwahl treffen zu können, muß sie das erste infantile Objekt aufgeben, — ja, nicht nur aufgeben, sondern in eine Rivalitätseinstellung zu ihm treten, es hassen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.