Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bergler, E. (1932). Zur Problematik der Pseudodebilität. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(4):528-538.

(1932). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(4):528-538

Zur Problematik der Pseudodebilität

Edmund Bergler

Im Gegensatz zur recht zahlreichen psychoanalytischen Literatur zum Problem der partiellen intellektuellen Hemmungen gibt es bloß zwei Arbeiten zum Problem der Pseudodebilität: eine von Landauer („Zur psyohosexuellen Genese der Dummheit“, Almanach 1930, pg. 157 ff.) und eine von B. Bornstein. Landauers Arbeit ist allgemein gehalten und enthält — leider — keine Kasuistik. Berta Bornstein bringt eine ungemein interessante Analyse eines 12 ½jährigen pseudodebilen Mädchens, spricht die Vermutung aus, daß orale Elemente die entscheidende Rolle spielen, und gibt an, daß „der Weg der Erledigung von nicht klar durchschauten Störungen der oralen Phase abhing.“ Der erste Hinweis auf die Bedeutung der Oralität für die intellektuelle Sphäre stammt von Abraham (siehe Psychoanal. Studien zur Charakterentwicklung, pg. 49).

Ich analysiere seit zwei Jahren einen Patienten wegen Pseudodebilität, der ein Lebensmittelgeschäft mit anschließender Verarbeitung von Lebensmitteln gemeinsam mit seiner Mutter besitzt, und bei dem die orale Genese seiner Erkrankung sehr klar zutage tritt. Patient stammt aus einer Provinzstadt, war 23 ½ Jahre alt bei Beginn der Analyse und hatte auf dem intellektuellen, arbeitstechnischen, sexuellen und familiären Gebiete so große Schwierigkeiten, daß er sich — spontan— entschloß, die Analyse aufzusuchen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.