Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bálint, M. (1933). Zwei Notizen über die erotische Komponente der Ich-Triebe. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 19(3):428-433.
    

(1933). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 19(3):428-433

Zwei Notizen über die erotische Komponente der Ich-Triebe

Michael Bálint

I Anpassung und Erziehbarkeit

Will man in das weite Gebiet der Ichtriebe ein erstes ordnendes Moment hineintragen, so erweist sich die Intensität ihrer erotischen Komponente als ein Merkmal, das geeignet ist, sie in eine Reihe zu ordnen. An dem einen Ende der Reihe stünden Funktionen, die gar keine oder verschwindend wenig erotische Lust verursachen, am andern Ende solche, bei denen man unschlüssig wird, ob sie nicht besser zu den Sexualfunktionen zu rechnen wären. Die Reihe wäre etwa die folgende: Herzarbeit… Atmen … Muskelaktionen… Aufnahme Von Flüssigkeit… von festen Speisen… dann die verschiedenen Ausscheidungen (Harn, Stuhl) … weiter die weitgehend erotisierten „Herdinstinkte“, wie Ehrgeiz usw…. und schließlich könnten die Charakterzüge angereiht werden — die im Erwachsenen sicher erotisch-triebhaft erscheinen, denen aber doch die Ichtriebkomponente nicht abgesprochen werden kann — wie Hartnäckigkeit, Ausdauer, Neid, aber auch Großzügigkeit, Gelassenheit u. dgl. m. Die Reihe könnte eventuell noch fortgesetzt und sicher könnten viele Glieder in sie interpoliert werden, aber für unseren Zweck genügt sie in dieser vorläufigen Gestalt.

Es ist merkwürdig, daß man zu genau derselben Reihenfolge gelangt, wenn die Triebhandlungen nach ihrer Erziehbarkedt eingereiht werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.