Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1934). MENNINGER, KARL A.: Psychoanalytic Aspects of Suicide. Int. Journal of Psa. XIV, 3.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(3):398-399.

(1934). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(3):398-399

MENNINGER, KARL A.: Psychoanalytic Aspects of Suicide. Int. Journal of Psa. XIV, 3.

Review by:
O. Fenichel

Das analytische Wissen über die Motive zum Suizid wird gut und übersichtlich systematisch zusammengefaßt, wodurch die Arbeit des betreffenden Sonderheftes der „Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik“ in wertvoller Weise ergänzt wird.

Die Handlung des Selbstmordes enthalte drei Elemente, deren jedes für sich zur Befriedigung einer unbewußten Tendenz bestimmt sein kann: das Töten, das Getötetwerden und das Sterben.

Das Töten: Die Analyse hat uns davon überzeugt, wie früh und tief Mordwünsche im Unbewußten der Menschen auftreten. (Merkwürdigerweise setzt Menninger hinter die Feststellung über die Mordwünsche kleiner Kinder den Autorennamen Klein, obwohl die 1900 erschienene „Traumdeutung“ Freuds doch schon reichlich Beispiele dafür gibt.)

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.