Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1935). EDDISON, H. W.: The Love Object in Mania. Int. Journal of PsA., XV/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(2):298-299.

(1935). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(2):298-299

EDDISON, H. W.: The Love Object in Mania. Int. Journal of PsA., XV/4.

Review by:
O. Fenichel

Maniker machen krampfhafte Anstrengungen zu libidinösen Objektbeziehungen, und zwar scheinen die Personen, die Objekte solcher Übertragungsaktionen werden, weitgehend gegeneinander austauschbar. Nicht einmal das Geschlecht der Betreffenden scheine wesentlich. Die Beziehungen seien meist gleichzeitig sehr haßerfüllt („negative Übertragung“) und vom Charakter einer passiven Oralität (der Patient möchte für sich sorgen lassen). — Eddison beschreibt zwei Fälle, bei denen es besonders deutlich wurde, daß sie gleichzeitig ein Objekt zum Hassen und eines zum Erfüllen ihrer Bedürfnisse brauchten. Es handle sich dabei um eine Re-Projektion der in der Melancholie introjizierten gehaßten Mutter.

O. Fenichel (Oslo)

Article Citation [Who Cited This?]

Fenichel, O. (1935). EDDISON, H. W.: The Love Object in Mania. Int. Journal of PsA., XV/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(2):298-299

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.