Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1935). KAUFMANN, M. RALPH: Projection, Heterosexual and Homosexual. PsA. Qu. III/1.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(2):300.
    

(1935). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(2):300

KAUFMANN, M. RALPH: Projection, Heterosexual and Homosexual. PsA. Qu. III/1.

Review by:
O. Fenichel

Ein zwanzigjähriger Schizophrener beschuldigte seine Mutter, ihn sexuell zu begehren, so daß er durch ihre Schuld nun auch seinerseits nach ihr Verlangen trage. Die Formel seiner Abwehr lautete: „Ich liebe sie nicht — sie liebt mich.“ — Der gleiche Patient erklärte einen Mitpatienten für homosexuell, mit dem er bis dahin nicht gut gestanden hatte; von dem Augenblick dieser projektiven Beschuldigung an konnte er ihn besser leiden, offenbar, weil die Projektion andere Abwehrarten überflüssig machte.

Die Projektion erfolgte beide Male nicht „ins Blaue“, sondern der Patient bewies hiebei eine feine Spürnase für das Unbewußte der Mutter und des Mitpatienten.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.