Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1937). KRONENGOLD, EDUARD und STERBA, RICHARD: Two Cases of Fetishism. Psa. Quarterly, V, 1.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(2):323-324.

(1937). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(2):323-324

KRONENGOLD, EDUARD und STERBA, RICHARD: Two Cases of Fetishism. Psa. Quarterly, V, 1.

Review by:
O. Fenichel

Die Analyse zweier Fälle von Fetischismus zeigt, daß die Formel „der Kranke hält aus Kastrationsangst am Glauben an den weiblichen Penis fest und hat sich unbewußt mit einem phallischen Weibe identifiziert“ nicht nur für Transvestiten, sondern auch für eine bestimmte Klasse von Fetischisten gilt (nämlich, möchte Ref. hinzufügen, offenbar für diejenigen Fetischisten, denen die Sexualhandlung mit dem Fetisch auch eine Aneignung des Fetisch, eine Erweiterung des Ich-Gefühls auf diesen Fetisch bedeutet, so wie der Transvestit die Kleider, die er anlegt, für seine eigene ihm zustehende Kleidung erklären will). Die Fetische des ersten Patienten waren Gummischürzen (also Kleidungs-stücke! Ref.), die er von Wäscherinnen oder Fischweibern stahl, um sich dann darauf zu setzen und sie gegen die Genitalien zu pressen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.