Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bálint, M. (1937). Ein Beitrag zum Fetischismus. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):413-414.
    

(1937). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):413-414

KLINISCHE BEITRÄGE

Ein Beitrag zum Fetischismus

Michael Bálint

Freud hat in seinem Aufsatz „Fetischismus“ darauf hingewiesen, daß der Fetisch in der Regel einen Penisersatz bedeutet. In dieser Mitteilung möchte ich zwei weitere Bedeutungen des Fetisch beschreiben, welche in einem von mir analysierten Falle klar zutage traten und von welchen ich nach Durchsicht der Literatur vermute, daß sie bei fast allen Fällen eine wesentliche Rolle spielen werden.

Sicher gibt es sehr viele Leute, für deren Liebeswahl die eine oder die andere Eigenschaft des Liebesobjekts von hoher Bedeutung ist, manchmal sogar eine conditio sine qua non darstellt. Diese Leute sind nicht ganz frei, also nicht völlig gesund — aber eigentlich noch nicht pervers. Fetischist im eigentlichen Sinne könnte nur derjenige genannt werden, der keinen Sexualpartner mehr, nur den Fetisch braucht und dessen sexuelle Tätigkeit nicht den Akt als Ziel vor sich setzt.

Diese Leute sind — wie allgemein bekannt — mit ganz wenigen Ausnahmen Männer. Die Handlungen, welche für sie die Befriedigung herbeiführen, bestehen fast immer darin, daß sie den Fetisch anziehen oder einen Körperteil in den Fetisch hineinstecken. Sehr viele Fetische sind auch von Natur aus hohl oder werden in der perversen Handlung als Behälter gebraucht: so Schuhe, Korsetts, überhaupt Kleidungsstücke und Wäsche, vor allem Unterhosen, dann Pelzwaren, Taschentücher und — z.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.