Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1937). COCHRANE, A. L.: „A Little Widow is a Dangerous Thing“. Int. Journal of PsA XVII/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):449.
    

(1937). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):449

COCHRANE, A. L.: „A Little Widow is a Dangerous Thing“. Int. Journal of PsA XVII/4.

Review by:
O. Fenichel

Die Tabus und andere Bestimmungen, denen Witwen in verschiedenen Kulturkreisen unterworfen sind, weichen weit voneinander ab und sind nicht leicht unter einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Witwen erscheinen im allgemeinen als sexuell besonders anziehend, aber gefährlich, nämlich in (bedrohender, manchmal aber auch beschützender) Nähe des Geistes des verstorbenen Gatten. Vergleiche der Erklärungen der Ethnologen mit den Ausführungen Freuds in „Totem und Tabu“ und mit Analysengeschichten moderner Neurotiker bestätigten, daß die Witwe vor allem die Mutter (nach der Realisierung der gegen den Vater gerichteten Todeswünsche) bedeutet, während die Witwenzeremonien Unterdrückung und Dennoch-Durchbruch inzestuöser Wünsche zum Inhalt haben.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.