Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Nunberg, H. (1939). Ichst√§rke und Ichschw√§che. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):49-61.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):49-61

Ichstärke und Ichschwäche

Hermann Nunberg

Wie mir scheint, ist die Hauptfrage, die in diesem Symposium aufgeworfen wird, derzeit nicht zu beantworten. Denn, um uns ein Urteil über die Stärke, resp. Schwäche des Ich zu bilden, müssen wir imstande sein, die Energie dieses Ich zu messen, und das können wir nicht. Was wir jedoch wohl können, ist auf Grund von Einzelbeobachtungen und Überlegungen gewisse Schlußfolgerungen über die relative Stärke oder Schwäche des Ich in bestimmten Situationen ziehen.

Freud faßt einmal diese Idee kurz in einem Satz zusammen: „Der Knoten-und Drehpunkt der ganzen Situation (i.e. Gesundheit oder Krankheit) ist die relative Stärke oder Schwäche des Ich.” Damit ist das Problem gestellt. Es fragt sich bloß: Was ist unter der Relativität der Energie des Ich gemeint? Welche Beziehung ist darunter zu verstehen? Das größere oder geringere Energiequantum innerhalb des Ich selbst, oder die Beziehung der Ichenergie zu der Energie des Es, des Über-Ich oder der Außenwelt? Ich glaube, beides ist darunter zu verstehen.

Das Ich wird von Energien gespeist, deren Quellen die Triebe des Es sind. Hätte man keine anderen Momente in Betracht zu ziehen, so müßte man auf Grund dieser Feststellung annehmen, daß das Ich stark oder schwach sei, je nachdem die Triebe große oder kleine Energiemengen entwickeln, kurz, daß die Stärke oder Schwäche des Ich von den Trieben abhängt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.