Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up.  But if you’ve turned it off, how do you turn it back on?  The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser).  So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

W., R. (1939). KRAUS, OSKAR: Die Werttheorien. Geschichte und Kritik. Veröffentlichungen der Brentanogesellschaft, Bd. II. Brünn, Rudolf M. Rohrer, 1937. XVIII und 515 Seiten.MOSCA, GAETANO: Storia delle dottrine politiche. 2. ed. Biblioteca di eultura moderna, N. 308. Bari, Gius. Laterza & Figli, 1937. 377 pp.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):181-182.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):181-182

KRAUS, OSKAR: Die Werttheorien. Geschichte und Kritik. Veröffentlichungen der Brentanogesellschaft, Bd. II. Brünn, Rudolf M. Rohrer, 1937. XVIII und 515 Seiten.MOSCA, GAETANO: Storia delle dottrine politiche. 2. ed. Biblioteca di eultura moderna, N. 308. Bari, Gius. Laterza & Figli, 1937. 377 pp.

Review by:
R. W.

Von diesen beiden doktrinengeschichtlichen Werken enthält das Buch des Prager Philosophen eine eingehende Geschichte der Wertlehren von den Vorsokratikern bis in die Gegenwart. Außer den philosophischen Theorien werden auch die Wertlehre der Nationalökonomie sowie ethnologische, soziologische und verwandte Ansätze dargestellt und kritisch besprochen. Der eigene Standpunkt des Verf. ist der einer Synthesis von Protagoras und Plato, der These des werttheoretischen Relativismus und der platonischen Antithesis. „Protagoras behält insofern recht, als vom Subjekt ausgegangen werden muß, und als ohne gedankliche Bezugnahme auf einen Wertenden nicht sinnvoll von Wert und Gut gesprochen werden kann. Plato behält recht, insofern er von einer Objektivität oder Absolutheit der Werte überzeugt war. Denn damit von irgendetwas gesagt werden dürfe, es sei an sich gut oder wertvoll, ist es nicht erforderlich, daß es oder ein es positiv Wertender existiere, sondern bloß, daß es eine als richtig charakterisierte Bewertung dieses Gegenstands nicht geben könne, die es nicht positiv wertet und liebt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.