Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hitschmann, E. (1939). BINDER, HANS: Zur Psychologie der Zwangsvorgänge. Abhandlungen aus der Neurologie, Psychiatrie etc. Heft 78. S. Karger, Berlin, 1936.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):192.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):192

BINDER, HANS: Zur Psychologie der Zwangsvorgänge. Abhandlungen aus der Neurologie, Psychiatrie etc. Heft 78. S. Karger, Berlin, 1936.

Review by:
E. Hitschmann

Es ist eine gründlich angelegte Arbeit über die Zwangszustände, auch bei endogenen Depressionen, Schizophrenie und organischen Krankheiten, aus der Universitätsklinik in Basel.

Da das Bemühen des Autors es leider versäumt hat, die Erfahrungstatsachen und Gesetzmäßigkeiten, welche von der Psychoanalyse erbracht sind, als Voraussetzung zu nehmen, bringt es Komplizierung anstatt Klarheit. Hätte er die analsadistische Triebanlage, das Strafbedürfnis und die Analogien mit dem Denken der Primitiven herangezogen, so wäre es ihm erspart geblieben, einen Beharrungstrieb ins Treffen führen zu müssen. Kaum verständlich heißt es dort: „Der Störungsmechanismus des Zwanges ist eine höhere Funktion, die das habituelle Bedürfnis nach möglichst gleichbleibender und andauernder Weiterführung ihrer bisherigen Betätigungsweise (im Sinne des dauernden Fortspinnens in gleicher Richtung oder der ständigen Wiederholung) in sich trägt. Deshalb zieht diese Funktion ein spezifisches Beharrungsstreben, eine bestimmte Modifikation des vitalen Beharrungstriebes auf sich, wofür eine anlagemäßige Desintegrationsneigung des Beharrungstriebes oft eine ‚Konstitution als Entgegenkommen’ darbietet.”

Die psychoanalytische Literatur zur Zwangsneurose ist vollständig zu finden in Fenichels Buch „Hysterien und Zwangsneurosen” (Int. Psa. Verlag, Wien, 1931), wo allerdings statt der einen von Binder herangezogenen Arbeit Freuds aus dem Jahre 1908 deren achtzehn aufgezählt sind.

Man fragt sich, wozu eine wissenschaftliche Literatur überhaupt existiert, wenn sie nicht etwa widerlegt, sondern nicht zitiert, einfach ignoriert wird.

E.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.