Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article.  Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). GLOVER, EDWARD: Unconscious Functions of Education. Int. Journal of PsA., XVIII, 2/3.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):202.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):202

GLOVER, EDWARD: Unconscious Functions of Education. Int. Journal of PsA., XVIII, 2/3.

Review by:
O. Fenichel

Die Gloversche Arbeit stellt einen Einleitungsvortrag zu einem Symposion über „Psychoanalyse und Erziehung” dar. Es ist G. besonders daran gelegen, den Umstand hervorzuheben, daß bei der Erziehung unbewußte Mechanismen am Werke sind und zwar nicht nur beim Erzieher, sondern auch beim Erzogenen, der, was er von der Umwelt geboten erhält, in intrapsychische Zusammenhänge einreiht und nach seiner Art benutzt, — vieles in der Erziehung ist Selbsterziehung. Immer noch werde zu wenig erkannt, daß Mitieueinflüsse erst in einem Zusammenspiel mit endopsychisehen Faktoren wirksam werden. Diese Wirksamkeit bestehe vom Standpunkt der Triebe aus in einer Verschiebung ihrer Ziele, aber auch in ihrer einfachen Hemmung (wie die Erziehung praktisch gehandhabt und gelehrt wird, ist sie, sagt G., „in sehr großer Ausdehnung ein Hemmungsprozeß, überdeckt von Rationalisierungs-Systemen”), oft an ganz anderen Stellen, als vom Erzieher bewußt beabsichtigt; Aufgabe der Analyse sei es, Kriterien für erfolgreiche Maßnahmen gewinnen und praktisch benutzen zu lehren. Vom Standpunkt des Ichs aus komme es auf die zugrundeliegenden Identifizierungen und Introjektionen an, die das Kind überhaupt erziehbar machen, ferner auf die Mittel der Erziehung (Liebe oder Angst) und auf das Zusammenspiel von Außen und Innen bei Aufbau und Gestaltung des Über-Ichs.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.