Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). GRANT DUFF, J. F.: A One-Sided Sketch of Jonathan Swift. Psa., Quarterly VI, 2.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):202.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):202

GRANT DUFF, J. F.: A One-Sided Sketch of Jonathan Swift. Psa., Quarterly VI, 2.

Review by:
O. Fenichel

Diese interessante psychoanalytische Studie über Jonathan Swift zeigt, wie sehr Leben und Werk dieser stark prägenital fixierten Persönlichkeit von einigen wesentlichen traumatischen Kindheitserlebnissen beherrscht waren. Er war, ein Jahr alt, von einer Nurse ohne Wissen der Mutter (er war nach dem Tode des Vaters geboren) von Irland nach England mitgenommen worden und lebte dann drei Jahre mit dieser Nurse fern von der Mutter in Whitehaven. Die Eindrücke dieser Zeit waren es vor allem, die zeitlebens in ihm wirksam blieben. So wollte er sie — nach Umkehrung der Rollen — in seinem von pathologischen Zügen durchsetzten Liebesleben (er war ein Frauenhasser weil er in Projektion koprophiler Phantasien die Frauen als schmutzig empfand) unbewußt wiederholen; die Erinnerung an sie färbt seine phantastischen Werke und Reformideen, so daß man aus diesen auf Einzelheiten der Erziehungsmaßnahmen, denen er ausgesetzt war, auf Eigenheiten jener offenbar recht ungenierten Nurse und auf seine damaligen prägenitalen Reaktionen rückschließen kann. Die abenteuerlichen Reisen Gullivers mögen im ganzen auf Erinnerungsspuren der abenteuerlichen Reise nach Whitehaven zurückgehen. Besonders interessant ist der Nachweis, daß Gullivers Reisen insofern einem Traum ähnlich sind, als dieselben Motive bei abnehmender Entstellung mehrfach dargestellt werden, so daß am Ende des Werkes die ursprünglichen Phantasien relativ unentstellt zutagetreten.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.