Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). MILLER, MILTON L.: Balzac's Père Goriot, Psa. Quarterly, VI, 1.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):203.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(1-2):203

MILLER, MILTON L.: Balzac's Père Goriot, Psa. Quarterly, VI, 1.

Review by:
O. Fenichel

In einer beinahe manischen Art temperamentvoll, immer gedrängt von Impulsen aller Art, immer arbeitend, ausgestattet mit einer ungeheuren Einfühlungsbreite — so erscheint dem Psychologen Balzac. Und er erkennt in dieser Art eine Reaktion auf eine unglückliche und versagungsreiche Kindheit. Immer alles, was um ihn herum geschieht, in sich aufnehmend, überall sich einfühlend und das so Erfaßte in unendlich vielen lebensnahen Gestalten beschreibend — schildert er doch immer sich selbst. „Balzac wurde ein großer Realist genannt und vielleicht hat er diesen Titel verdient, weil er nicht nur das Leben seiner Zeit detailliert beobachtete, sondern durch Projektion aus seinem eigenen Unbewußten seine Motive zeichnete.” Der Roman „Pere Goriot” ist, wie die Arbeit des Autors zeigt, in dieser Hinsicht besonders repräsentativ.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.