Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerö, G. (1939). Zum Problem der oralen Fixierung. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):239-257.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):239-257

Zum Problem der oralen Fixierung

Georg Gerö

I

Die Psychoanalyse kommt in eine Phase der Entwicklung, in der die Fülle des zu ordnenden Materials eine Differenzierung der Begriffsbildung fordert. Bei dem Versuch, das Gesetzmäßige im Geschehen zu erfassen, dürfen die individuellen Unterschiede, die Abweichungen vom Idealtypus nicht mehr vernachlässigt werden. Das jetzige Entwicklungsstadium unserer Wissenschaft stellt die Forschung vor die Aufgabe, die Gesetzmäßigkeiten so zu fassen, daß auch das Individuelle, das Einmalige erklärt werden kann. Der Gedanke entspringt nicht aus einer methodologischen Überlegung, sondern aus der Praxis: Bei einigen Fällen führte der Versuch, den Anteil der oralen Fixierung in der Neurose abzumessen, zur Feststellung, daß der Begriff der oralen Fixierung selber eine Differenzierung verlange. Menschen, die wir als oral fixiert zu bezeichnen pflegen, können in ihrer manifesten Charakterstruktur wie in der Symptomatik ihrer Neurose sehr verschieden sein. Das Problem ist, ob irgendwelche faßbaren Differenzen der Triebqualität „oral“ aufzufinden sind, oder ob das wechselvolle Bild, das oral Fixierte bieten, aus den Kombinationsmöglichkeiten der Triebentwicklung stammt oder aus dem gegenseitigen Einfluß von Triebentwicklung und Ichentwicklung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.