Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Burlingham, D.T. (1939). Phantasie und Wirklichkeit in einer Kinderanalyse. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):292-303.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):292-303

Phantasie und Wirklichkeit in einer Kinderanalyse

Dorothy Tiffany Burlingham

In den Analysen der Latenzperiode sind uns die bewußten Phantasieprodukte des Kindes ein besonders willkommenes Material. Die größere Starrheit der Ichbildung nach dem fünften oder sechsten Lebensjahr wirkt als Hemmnis gegen das freie Agieren der unbewußten Regungen in den Spielhandlungen oder im Übertragungsverhalten des Kindes. Gleichzeitig ist die Intellektualisierung der verdrängten Triebregungen noch nicht weit genug vorgeschritten, um dem Kind die Mitteilung im Gespräch so verlockend erscheinen zu lassen wie später in der Vorpubertät und in der Pubertät, Dafür nehmen in jenen Fällen, in denen die bewußte Phantasietätigkeit nicht von der neurotischen Hemmung betroffen ist, die Tagesphantasien — lang ausgesponnene fortgesetzte Tagträume, märchenähnliche Kurzgeschichten, einmalig auftauchende Phanlasiebilder — einen großen Raum im Bewußtsein des Kindes ein. Da ihr unbewußter Inhalt dem Phantasierenden unbekannt bleibt, besteht in diesem Alter nicht mehr Widerstand gegen ihre Mitteilung als gegen die Mitteilung von Nachtträumen.

Wir sind gewöhnlich enttäuscht, wenn wir der Versuchung nachgeben, diese Tagesphantasien derselben Deutungstechnik zu unterwerfen wie die wirklichen Träume. Die Arbeitsweise des Primärvorgangs, Verschiebungen, Verdichtungen, die Darstellung durchs Gegenteil, die Verwendung von Symbolen ist zwar leicht in ihnen nachzuweisen, die Überarbeitung durch den Sekundärvorgang spielt aber eine ganz andere Rolle als in den Nachtträumen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.