Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grotjahn, M. (1939). The American Journal of Sociology, May 1937, volume XLII. University of Chicago Press. Sonderheft über “Soziologie und Psychologie“.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):339.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):339

REFERATE: Grenzgebiete und Anwendungen

The American Journal of Sociology, May 1937, volume XLII. University of Chicago Press. Sonderheft über “Soziologie und Psychologie“.

Review by:
M. Grotjahn

Die bedeutendste soziologische Zeitschrift Amerikas widmet den Beziehungen zwischen Soziologie, Psychologie und Psychoanalyse ein Sonderheft und bringt damit zum Ausdruck, welche Bedeutung und welches Interesse der Analyse hier auf allen Gebieten, besonders aber in letzter Zeit auf dem Gebiete der soziologischen und politischen Wissenschaft entgegengebracht wird. Alfred Adler, seinem Namen zufolge an erster Stelle, gibt seine bekannte Definition der Neurose als Zeichen mangelhaften sozialen Interesses und schlechter sozialer Anpassung.

Die Arbeit von Franz Alexander ist ein wesentlicher Beitrag zur psychoanalytischen Methodenlehre. Soziale Vorgänge sind Handlungen zwischen biologisch unabhängigen Individuen, sie lassen sich deshalb allein mit psychologischer Terminologie beschreiben und mit psychologischen Begriffen verstehen. Allerdings haben sich Soziologie und Psychologie bisher unabhängig von einander entwickelt. Zwei typische Fehler sind bei den ersten Versuchen ihrer Vereinigung nicht vermieden worden: Es ist nicht möglich, die Gesellschaft zu analysieren, wie man ein Individuum analysiert. Ebenso falsch ist es, soziologische Gesichtspunkte in der Psychiatrie anzuwenden und ein psychologisches Problem lediglich soziologisch erklären zu wollen. Eine Neurose z. B. muß aus dem Einzelschicksal psychologisch erklärt werden. Eine korrekte Anwendung der Psychoanalyse in der Soziologie setzt eine geschichtliche, kulturelle und volkswirtschaftliche Kenntnis der sozialen Struktur voraus, ist dann aber geeignet, durch Kenntnis des Unbewußten in der Massenpsychologie zur vollständigeren Erkenntnis beizutragen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.