Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: PEP-Web Archive subscribers can access past articles and books…

PEP-Web Tip of the Day

If you are a PEP-Web Archive subscriber, you have access to all journal articles and books, except for articles published within the last three years, with a few exceptions.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grotjahn, M. (1939). JOHNSON, HIRAM KELLOG: Gefühlsverlust als Krankheitssymptom.SOMMER, WALTER: Zerfall optischer Gestalten. In “Neue psychologische Studien”, Bd. 13, Heft 3. C. H. Beck, München, 1937.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):340.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):340

JOHNSON, HIRAM KELLOG: Gefühlsverlust als Krankheitssymptom.SOMMER, WALTER: Zerfall optischer Gestalten. In “Neue psychologische Studien”, Bd. 13, Heft 3. C. H. Beck, München, 1937.

Review by:
M. Grotjahn

Der Zerfall optischer Gestalten wurde von W. Sommer zum Gegenstand eingehender experimenteller Untersuchungen gemacht. Den Versuchspersonen wurden Bilder für Bruchteile von Sekunden vorgelegt, und auf Grund der Beschreibung ihres Zumutesems konnte der Vorgang des Gestaltszerfalles analysiert werden. Die Ergebnisse sind selbst in der Sprache des Gestaltpsychologen für die psychoanalytische Traumdeutung von Interesse.

Die Arbeit von Kellog Johnson ist weniger experimentell und mehr klinisch orientiert. “Gefühlsverlust” als Krankheitssymptom wird als ein unvermittelter und ausgedehnter Zerfall von Stimmungsganzheiten erklärt und eine neue qualitative Dimension des Bewußtseins wird angenommen, die sich zwischen “Reichtum und Kargheit” ausdehnt.

M.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.