Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grotjahn, M. (1939). SZONDI, L.: Analysis of Marriages. An attempt at a theory of choice in love’ Martinus Nijhoff, The Hague, 1937.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):342.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):342

SZONDI, L.: Analysis of Marriages. An attempt at a theory of choice in love’ Martinus Nijhoff, The Hague, 1937.

Review by:
M. Grotjahn

Eine Zusammenarbeit zwischen Erbwissenschaft und Psychoanalyse ist sicherlich vielversprechend und eine Anwendung des analytischen Begriffes von der Identifizierung hätte manchen Trugschluß in der Erbwissenschaft vermieden. Aber es ist nicht zulässig, analytische Terminologie in einer Weise anzuwenden, wie das der Verfasser tut, wenn er rezessive Gene ernstgemeint “verdrängtes” Gen nennt. Das rezessive Gen ist vom dominanten Gen unterdrückt, “verdrängt“, ihm bleibt nun keine andere Möglichkeit, als sich im Unbewußten und damit auch in der Schicksalgestaltung auszuwirken. Als erste von weiteren geplanten Untersuchungen, die das Wirken von bisher unbekannten Schicksatsgewalten aufdecken sollen, wird die Liebeswahl, das Motiv der Heirat, untersucht. “Es gibt keine andere Liebe, als Liebe der verwandten Gene.” Die “verdrängten Genfaktoren dürfen als die natürlichen biologischen Heiratsvermittler betrachtet werden.” Die Beweisführung mit Hilfe von Stammbäumen, die schweigend alles ertragen, ist grundsätzlich unzureichend.

M.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.