Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grotjahn, M. (1939). SCHULTZ, I. H.: Das autogene Training. Georg Thieme, Leipzig, 1937.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):344.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):344

SCHULTZ, I. H.: Das autogene Training. Georg Thieme, Leipzig, 1937.

Review by:
M. Grotjahn

Dieser “Versuch einer klinisch-praktischen Darstellung” der konzentrativen Selbstentspannung erlebt nun in fünf Jahren seine dritte Auflage, ohne im Wesentlichen verändert worden zu sein. Der Analytiker ist weniger interessiert an der Suggestivbehandlung, oder an der “rationalen Wach- und Übungstherapie“, deren Wesen in einer Änderung des Erlebens durch ein Änderung der Haltung mittels autogenen Trainings besteht. Was das Buch auch für den Analytiker lesbar macht, ist das gebrachte Material über Hypnose und Suggestion, Physiologie und Psychologie der inneren und äußeren Haltung, des Einschlafens, des Lernens und Übens, der Beziehungen zwischen Haltung und Erleben, zwischen Psychotherapie, Religion, autogenem Training und Yoga, Gymnastik und Pädagogik.

M.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.