Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). BARRETT, WILLIAM G.: A Childhood Anxiety. Psa. Quarterly, VI/4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):345.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):345

BARRETT, WILLIAM G.: A Childhood Anxiety. Psa. Quarterly, VI/4.

Review by:
O. Fenichel

Die Analyse der Angst eines dreieinhalbjährigen Jungen ließ deren psychische Entwicklungsgeschichte besonders klar durchschauen: Es begann mit Wut und einem Impuls, den Vater, eigentlich des Vaters Penis, zu beißen. Daran schloß sich eine Periode verstärkcen Interesses für Messer und Scheren, daran eine zunehmende Angst vor diesen Gegenständen. Hierauf begann der Junge Interesse für das Genitale der Schwester zu zeigen und das des Vaters zu fürchten; sofort verschob er aber diese Angst und bekam eine starke Angst vor dem großen Wolf. Während der Zeit, da er am meisten fürchtete, vom Wolf gefressen zu werden, sah er seine Eltern Würste essen, die ihm als “analer Penis” erschienen; er wurde ermutigt, sie selbst zu essen, und fand sie sehr gut. Gleich darauf sperrte er in einem Spiel den Wolf in einen Käfig und futterte ihn gleichfalls mit Würstchen. Befragt, wie der Wolf heiße, sagte er “ich“; von da an hatte er keine Angst mehr.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.