Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device.  (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). GLOVER, EDWARD: A Note on Idealization. Int. Journal of PsA., XIX/1.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):347.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):347

GLOVER, EDWARD: A Note on Idealization. Int. Journal of PsA., XIX/1.

Review by:
O. Fenichel

Glover meint, daß der Frozeß der “Idealisierung”, den Freud als eine Begleiterscheinung des Unterganges des Ödipuskomplexes beschrieben hat, — wie andere seelische Mechanismen auch — schon viel früher zu spielen beginnt. Ein unter wahnartigen Ängsten stehendes Kind der Entwicklungsperiode, in der Introjektion und Projektion vorherrschen, könne seine Angstobjekte “idealisieren”, nämlich mit Libido besetzen, um seine Angst zu bekämpfen. Auch Zärtlichkeit, die mit “Idealisierung” so enge zusammenhänge, entstehe nicht erst nach Zielhemmung der Sinnlichkeit, sondern sei schon viel früher neben der Sinnlichkeit vorhanden. Es gebe zärtliche Liebesüberschätzung und Idealisierung gegenüber eigenen Körperteilen und gegenüber leblosen Objekten schon in sehr frühen Entwicklungsperioden. Bei fetischistischen Regungen, aber auch bei Phänomen der „narzißtischen Überschätzung der Exkretionsfunktionen” werde das besonders deutlich; bei Erwachsenen trete die „Idealisierung” wieder in Erscheinung, wenn sie zu solchen Phasen regredieren. Viele spätere „Idealisierungen”, die auf den ersten Blick als primär imponieren, sind in Wirklichkeit Regressionen in die anal-sadistische Phase, in der es auch schon „Idealisierungen” gegeben habe.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.