Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1939). INMAN, W. S.: A Psycho-Analytical Explanation of Micropsia. Int. Journal of PsA., XIX/2.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):348.

(1939). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 24(3):348

INMAN, W. S.: A Psycho-Analytical Explanation of Micropsia. Int. Journal of PsA., XIX/2.

Review by:
O. Fenichel

Micropsie, d. h. das Phänomen, daß die Objekte plötzlich aussehen, als ob man sie durch einen verkehrten Operngucker betrachte, wurde zweimal bei Kindern beobachtet, die man besonders spät und dann nur mit großer Mühe entwöhnt hatte, und die seitdem verschiedene Symptome einer unbefriedigten oralen Sehnsucht aufwiesen. Der Autor sieht in der Micropsie ebenfalls ein Zeichen dieser Sehnsucht, eine Regression in die Wahrnehmungswelt der Säuglingszeit. — Ref. möchte in diesem Zusammenhange an die Arbeit von Isakower „Beitrag zur Patho-Psychologie der Einschlaf-phänomene“, Int. Ztschr. f. Psa., 1936, erinnern, in der er nachwies, daß Halluzinationen und Illusionen des Raumsinnes überhaupt mit den Erlebnissen des Säuglinges an der Mutterbrust zu tun haben.

O.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.